Schafblattern – Ansteckung und Krankheitsverlauf

Schafblattern wird auch als Windpocken bezeichnet. Die Bezeichnung geht darauf zurück, dass der Erregervirus, ein Varizella-Zoster-Virus, sehr leicht übertragbar ist, als Tröpfcheninfektion sozusagen über den Wind und über große Distanzen. Schafblattern sind ein Kinderkrankheit, die meisten Erkrankten bleiben nach der Gesundung ein Leben lang immun gegen den Erreger.

ACHTUNG: Bei Fragen immer den Hausarzt kontaktieren!

90 Prozent der Menschen erkranken vor ihrem 14. Lebensjahr  Seit einigen Jahren wird eine Impfung gegen Schafblattern empfohlen. Mediziner empfeheln sie zumeist jedoch im fotgeschrittenen Alter. Für Kinder ist der Krankheitsverlauf zumeist harmlos. Je älter ein Mensch ist, kann es dabei zu schweren Komplikationen kommen. In der Schwangerschaft ist eine Ansteckung besonders gefährlich.

Schafblattern sind zumeist harmlos für Kinder

schafblattern kleinkind

Schafblattern beim Kind verlaufen meist harmlos

Zwei bis drei Wochen nach der Ansteckung tritt zunächst leichtes, kurz anhaltendes Fieber auf. Kopf- und Gliederschmerzen können  hinzukommen. Schließlich entsteht ein leichter rötlicher Ausschlag . Die ersten Flecken treten am Rumpf und am Kopf auf, breiten sich jedoch rasch über den ganzen Körper aus. Schleimhäute können ebenso betroffen sein. Aus den Flecken bilden sich Bläschen, manchmal bereits nach einem Tag, manchmal nach zwei bis drei Tagen.

Die Bläschen verursachen einen starken Juckreiz. Sie sind mit Eiter gefüllt und platzen schließlich auf. Eine Kruste bildet sich, die nach Austrocknung abfällt. Wenn darauf geachtet wird, dass die Krusten nicht abgekratzt werden, entstehen in der Regel auch keine Narben. Ansteckungsgefahr besteht einige Tage vor Ausbildung des Ausschlags bis zur Abheilung aller Krusten. In dieser Zeit sollte der Kontakt mit alten menschen, Immunschwachen und Schwangeren vermieden werden. Die Krankheit verläuft in Schüben. Es bilden sich täglich neue Bläschen.

Gefährlich für Erwachsene

Erstinfektionen mit dem Virus sind im erwachsenen Alter selten, da die meisten Kinder daran erkranken. Im Krankheitsverlauf kann es jedoch zu Komplikationen kommen, auch die Bläschenbildung ist stärker. Bei manchen Erwachsenen kann es bis zu vier Wochen dauern, bis die Krankheit überstanden ist. Das Fieber erreicht meist über viele Tage hinweg hohe Temperaturen. Komplikationen wie Meningitis, Lungenentzündung und Magen-Darm-Infektionen müssen befürchtet werden. Hin uns wieder ist sogar ein Aufenthalt im Krankenhaus notwendig.

Bei Schwangeren kann die Infektion mit dem Virus über den Mutterkuchen auf das ungeborene Kind übertragen werden. Die Infektion kann je nach Zeitpunkt folgenlos bleiben, schwere Schädigungen verursachen und eine Fehlgeburt verursachen.

20 Prozent aller an Schafblattern erkrankten Personen, erkranken im fortgeschrittenem Alter an Gürtelrose, verursacht durch Herpes Zoster. Nach der Erkrankung an Schafblattern können Viren im Körper verbleiben, etwa an sensiblen Nervenfasern. Ist das Immunsystem des Erwachsenen durch verschiedene Faktoren wie Stress geschwächt, können die verbliebenen Viren aktiv werden und Gürtelrose hervorrufen.

Wichtig: Die erste Anlaufstelle bei Frage oder für Informationen zum Thema Schafblattern sollte immer der Hausarzt sein!

Weitere Informationen finden Sie hier:

http://www.kinder-undjugendaerztin.at/kinderkrankheiten2.html
http://www.tirol.gv.at/fileadmin/www.tirol.gv.at/themen/gesundheit/lds-sanitaetsdirektion/downloads/Schafblattern.PDF

Ihre Meinung ist uns wichtig

*